Code and Concept Monatsupdate – Februar ’18

Gepostet am Feb 20, 2018 in Code and Concept Monatsupdate, Konferenzen, Micro Focus Vibe

Die TTP Konferenz in Weiden rückt näher – der Ablauf ist schon festgeklopft. Das Event ist mittlerweile fast voll belegt und eine Session-Liste ist inzwischen verfügbar.

Das Vibe 4.0.4 Update bringt in manchen Szenarien unerwartetes Systemverhalten mit sich – so zum Beispiel bei der Funktion „Diese Datei bearbeiten“ – doch Lösungen liegen schon bereit.

Mancher wundert sich, was man mit Micro Focus Vibe so alles machen kann. Diese Frage beantworten wir in diesem Monatsupdate mit unserem ersten Use Case Spotlight.

 

TTP EMEA Konferenz Weiden

Auf der akademischen Konferenz von 26.02. – 02.03. ist täglich jemand von Code and Concept vor Ort und es gibt mehrere Beiträge von uns und unseren Kunden. Wir halten eine Session zu Micro Focus Vibe. Jürgen Primbs vom Klinikum der Universität München (KUM)  wird einen Vortrag über „Agile Methoden in nicht-agilen Umfeldern“ halten. Außerdem wird Werner Degenhardt, ehemaliger CIO der Faktultät 11 der Ludwig-Maximilians-Universität München, in seinem Live Phishing Training über IT-Sicherheit sprechen und aktuelle Phishing-Methoden demonstrieren.

Hier die empfohlenen Beiträge, wie sie auch in der nun verfügbaren vollständigen Session Topic List der TTP Konferenz zu finden sind:

  • “What’s going on around Vibe? Information, Use Cases, Thoughts, and a Call to Action” – ein Vortrag von Christian Giese von Code and Concept auf Englisch.
  • Agile Methoden in einem nicht-agilen Umfeld“ – Der Vortrag wird von Jürgen Primbs (KUM) auf Deutsch gehalten.
  • Live Phishing Training“ von Werner Degenhardt
  • Auch spannend: „Vibe – Get Hidden Reports!“ von Diethmar Rimser
  • Zudem wird es verschiedene Filr Sessions zu Sharing, Support, Scaling und einen Ausblick in die Zukunft geben, und zwar direkt vom Filr-Produktmanager.

Ein wiederholter Hinweis an dieser Stelle: verpassen Sie nicht die Pre-Session-Kurse am Wochenende vor der Konferenz am 24. und 25. Februar:

  • Two day Zenworks – The FULL Potential workshop
  • Two day Linux and Bash Scripting training
  • 3 hour VMware vSphere 6.5 hands on lab on Sunday

 

Herausforderungen nach dem Vibe 4.0.4 Upgrade

Die Nutzung der neuen MSURI-Funktionalität in Vibe 4.0.4 für die Option „Diese Datei bearbeiten“ kann in bestimmten Situationen dazu führen, dass die Funktion nicht mehr gezeigt wird. Zur direkten Bearbeitung von in Vibe abgelegten Office-Dokumenten gibt es allerdings zahlreiche Wege zum Ziel – wir beraten Sie gerne, um die ideale Lösung für Ihre Anwendungsfälle zu finden.
Auch kann es bei bestimmten Clients Rendering-Issues bei der Nutzung der GroupWise-Client-Integration geben. Wir unterstützen Sie auch in diesem Fall gerne.

 

Use Case Spotlight – Micro Focus Vibe

 

Die Herausforderung

Ineffizienz und Fehleranfälligkeit nicht-einheitlicher und manueller Bestellvorgänge

Der Bestell- und Beschaffungsprozess von Client-Hardware in einer großen, dezentralisierten Kunden-Organisation wurde traditionell manuell und uneinheitlich in Form und Kommunikationsmittel durchgeführt. Dadurch musste ein erheblicher Teil der Arbeitszeit des IT Service Desk dafür aufgewendet werden, die Datenqualität der Bestellung sicherzustellen, die (Einzel-)Lieferungen zu verfolgen und Rechnungen dem Besteller zuzuordnen.

Die Lösung

Digitalisierung und Teilautomatisierung betrieblicher Bestellvorgänge mit Micro Focus Vibe

Der physische Bestellvorgang wird durch Bordmittel in Micro Focus Vibe (Online-Formular, Datei-Download und Upload, Workflow) digital ergänzt.

Der Besteller

  • füllt das vom IT Service Desk in Eigenregie erstellte Online-Formular in Vibe aus,
  • lädt als Anhang das ausgefüllte offizielle Excel-Bestellformular hoch
  • erhält vom Vibe Workflow gesteuert eine Bestellbestätigung per E-Mail und bei Lieferung eine Abholbenachrichtigung
  • bekommt die Rechnung direkt vom Lieferanten zugestellt.

Das Resultat ist ein System, das sicherstellt, dass alle Daten schon zu Beginn des Bestellprozesses korrekt und vollständig sind und das alle Informationen zur Bestellung an einer Stelle und jederzeit nachvollziehbar sammelt. Eine schnelle und komplikationslose Abwicklung des Beschaffungsvorgangs wird gewährleistet. Bestellungen sind in Folge der Teilautomatisierung für alle Beteiligten deutlich vereinfacht, die Fehlerrate ist zurückgegangen.